Goldlexikon

Unser Goldlexikon enthält Wissenswertes rund um das Edelmetall Gold und erklärt Ihnen die wichtigsten Begriffe.

goldringGold (von indogermanisch ghel: glänzend, gelb) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Au (von lateinisch aurum) und der Ordnungszahl 79. Es ist ein Übergangsmetall und steht im Periodensystemin der 1. Nebengruppe (Gruppe 11), die auch als Kupfergruppe bezeichnet wird. Diese Gruppe enthält die drei Münzmetalle: Kupfer sowie die Edelmetalle Silber und Gold. Zusammen mit Kupfer ist Gold eines der wenigen farbigen Metalle.

Gold wird seit Jahrtausenden für rituelle Gegenstände und Schmuck sowie seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. in Form von Goldmünzen als Zahlungsmittel genutzt. Es wird auch als Lebensmittelzusatzstoff mit der E-Nummer E175verwendet.

Rund 80 Prozent des geförderten Goldes wird zur Herstellung von Schmuck verwendet, ca. 15 Prozent lagern bei den Bundesbanken und nur 5 Prozent werden industriell genutzt. Damit ist die Schmuckverarbeitung der wichtigste Verwendungszweck. Aber auch Anleger setzen auf Gold. Das inflationssichere Edelmetall dient beispielsweise den Zentralbanken als Schutz gegen Währungskrisen (Gold standard).

Goldbarren
Gold wird wie auch andere Metalle in Barren gegossen. Der Goldbarren wird mit dem Siegel des Herstellers versehen und weist die Feinheit und Barrennummer aus. Goldbarren werden in verschiedenen Größen hergestellt. Bei Goldbarren beträgt die Feinheit (Reinheit) mindestens 999,9. Ein 999er Standardbarren Gold wiegt 12,44 kg (400oz). Aus Kostengründen werden jedoch wesentlich kleinere Größen hergestellt und verkauft. Die häufigsten Gewichtsstufen sind 1g, 5g, 10g, 20g, 50g, und 100g.

Goldbarren werden nicht nur als sichere Form der Geldanlage verwendet, sondern sind beliebte Geschenke. Der Vorteil von Goldbarren: Ab einer Feinheit/Reinheit von 999 Gold sind sie mehrwertsteuerfrei. Die Barren werden von verschiedenen Präge- und Scheideanstalten hergestellt. Zu den Bekanntesten zählen Umicore S.A. (Belgien), Degussa GmbH (Düsseldorf) sowie die Heraeus Holding (Hanau).

Ausserdem ist der Gewinn aus dem Goldverkauf seit 2009 von der Steuer befreit, ein weiterer sehr interessanter Vorteil des Goldbarrens. Dies gilt allerdings nur für physisches Gold, für Wertpapiere beträgt die Abgeltungssteuer seit 2009 25%.

Goldgewicht
Goldtabelle1
Das spezifische Gewicht von Gold beträgt 19,32 g/cm³, das Atomgewicht 196,967u. Der Schmelzpunkt liegt bei 1063 Grad Celsius, der Siedepunkt bei 2960 Grad Celsius.

Das Goldgewicht wird international in „Feinunzen“ angegeben. Eine Feinunze Gold entspricht 31,1035 Gramm. Bei der Feinunze spricht man von einem maximalen Anteil von einhundert Prozent Gold. Die „Reinheit“ wir auch als „Feinheit“ bezeichnet. Die Feinheit gibt den Anteil reinen Goldes im Verhältnis zum Gesamtgewicht an. Eine andere verbreitete Bezeichnung dafür ist die Angabe in Karat. Die Angabe in Karat bei Gold ist nicht mit der Karatbezeichnung von Edelsteinen gleichzusetzen. Hier bezieht sich die Karatangabe auf das Gewicht: 1 Karat = 0,2 Gramm. 24 Karat Gold entspricht einem Feingehalt von 999 von tausen Anteilen Gold.

Goldgewinnung
Gold wird in Bergwerken aus dem umgebenen Gestein (Goldader) herausgelöst, aus dem Sand gesiebt oder aus Geröllablagerungen herausgewaschen. Berggold ist häufig in Quarz eingeschlossen. Seifengold entsteht aus Gesteinsverwitterung, die das Gold freisetzt und über Flüsse abtransportiert. Auf diese Weise werden Goldstaub, -blättchen oder –körner gewonnen. Waschgold wird aus den Gesteinssedimenten durch mehrfaches Waschen und Sieben in Schüsseln, Pfannen oder langen Rinnen herausgelöst. Zu den wichtigsten Förderländern zählen Südafrika, Kanada, USA, Australien, China, Russland und Australien.

Goldlegierungen
Goldtabelle2Bei Goldlegierungen wird Gold mit verschiedenen anderen Metallen verbunden bzw. verschmolzen. Am häufigsten sind Legierungen mit Silber oder Kupfer. Es gibt aber auch Verbindungen mit Platin, Palladium, Nickel, Cadmium, Zink, Eisen, Wolfram und Tantal. Die Farbe des Goldes wird durch die Legierungszusätze bestimmt. Anhand der Farbe lässt sich jedoch nicht die Zusammensetzung erkennen.

Goldmünzen
Die geläufigen Goldmünzen bestehen meistens aus 900 Teilen Gold und 100 Teilen Kupfer. Goldmünzen werden übrigens seit dem 6. Jhd. v. Chr. als Zahlungs- und Währungsmittel genutzt. Das Ursprungsland der Goldmünze ist Persien.

Die wichtigsten Goldmünzen: Krügerrand Südafrika, Maple Leaf Kanada, American Gold Eagle USA, Goldnugget bzw. Känguru Nugget Australien, Wiener Philharmoniker Österreich, American Buffalo USA, Lunar Kalender Australien, Panda China, Britannia und Sovereign Großbritannien.